Fachberatungsstellen und Behörden

Fachberatungsstellen

Bei detaillierten Fragen zu finanziellen und/oder rechtlichen Hilfen bzw. zu spezifischen Behinderungen oder chronischen Erkrankungen können Sie sich an verschiedene Fachberatungsstellen und Behörden wenden.

Erziehungsberatung

Professionelle Hilfe in einer Erziehungsberatungsstelle zu suchen, ist immer dann angebracht, wenn Sie das Gefühl haben, aus eigener Kraft mit Ihrem Kind nicht mehr zurechtzukommen.
Haben Sie den Mut, sich bei Problemen an eine solche Beratungsstelle zu wenden, denn Sie treffen dort auf psychologisch und (sozial)pädagogisch ausgebildete Fachkräfte, die Ihnen helfen Ihr Familienleben wieder zu harmonisieren.

Behörden

Wer behindert ist, braucht zusätzlich zum alltäglichen Bedarf vieles, was Menschen ohne Behinderung nicht unbedingt brauchen. Dazu gehören zum Beispiel Therapien, medizinische Hilfsmittel oder solche für den Beruf, Umbauten für Fahrzeuge oder andere Transporthilfen und natürlich auch personelle Unterstützung in allen Lebensbereichen. Alle diese Dinge sind teuer, das bedeutet aber nicht automatisch, dass man sie aus eigener Tasche bezahlen müsste. Einen solidarischen Nachteilsausgleich für alle behinderungsbedingten Mehrkosten – etwa aus Steuermitteln – wie ihn die Behindertenbewegung seit Jahren fordert, gibt es leider nicht. Stattdessen gibt es vielfältige Ansprüche, für die verschiedene Behörden zuständig sind, je nachdem, um welchen Bereich es sich handelt.

Der (Schwer-)Behindertenausweis ist der amtliche Nachweis für das Bestehen einer Behinderung. In ihm ist der Grad der Behinderung (GdB) vermerkt. Zusätzlich sind weitere Eigenschaften wie zum Beispiel eine außergewöhnliche Gehbehinderung (aG) oder Blindheit (Bl) durch Merkzeichen festgestellt. Auch das Recht, eine Begleitperson kostenlos in öffentlichen Verkehrsmitteln oder bei Eintrittsgeldern mitzunehmen (Merkzeichen B), kann sich aus dem Ausweis ergeben. Das Merkzeichen RF steht für Rundfunkgebührenbefreiung. Diese erhält, wer selbst in Begleitung nicht an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen kann. Den Behindertenausweis gibt es beim Versorgungsamt im ZBFS, sofern die medizinischen Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Menschen, die ihre Behinderung aufgrund eines Unfalls oder einer Schädigung durch Dritte erlitten haben, brauchen sich um diese Zuständigkeiten nicht zu kümmern, wenn eine Versicherung für den Schaden eintritt. Dann muss die Versicherung alle behinderungsbedingten Schäden und Nachteile ausgleichen. Natürlich gibt es in diesem Fall trotzdem noch oft Streit über die Höhe des Schadens und auch über die Notwendigkeit bestimmter Hilfen.

Wer seine Behinderung von Geburt an, durch eine Krankheit oder bei einem Freizeitunfall, für den es keine Versicherung gab, bekommen hat, ist auf die staatlichen Sozialsysteme angewiesen. Die Frage, wer wofür zuständig ist, wirft dann oft Schwierigkeiten auf. Es können auch mehrere Rehabilitationsträger unter verschiedenen Gesichtspunkten in einem Fall zuständig sein.

Um die Selbstbestimmung behinderter Menschen zu stärken, hat der Gesetzgeber bereits im Jahr 2001 das Persönliche Budget eingeführt, bei dem behinderte Menschen als Alternative zur Sachleistung eine Geldleistung erhalten, um sich die benötigte Unterstützung selbst zu beschaffen. Nähere Informationen über diese von vielen Behörden leider noch immer ignorierte Möglichkeit gibt es in den Beratungsstellen und in einer sehr guten Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (bmas.de oder mit den Stichworten „Broschüre Persönliches Budget“ über eine Suchmaschine).

Zu den Zuständigkeiten lassen sich in aller Kürze folgende grobe Anhaltspunkte nennen:

Die Krankenkasse ist zuständig für die medizinische Rehabilitation, das heißt für Krankenhausaufenthalte, Operationen, Behandlungskosten, Krankengymnastik und sonstige Therapien sowie für Hilfsmittel des absoluten Grundbedarfs, zum Beispiel Inkontinenzbedarf und Windeln. Auch ein Rollstuhl fällt in die Zuständigkeit der Krankenkasse. Die Grundbedürfnisse erwachsener Menschen werden von den Krankenkassen und von den Gerichten sehr eng ausgelegt. Bei Kindern ist man großzügiger, da es zu ihren Grundbedürfnissen gehört, sich dem Alter entsprechend zu entwickeln und mit ihren Altersgenossen mithalten zu können. Zu den Grundbedürfnissen von Kindern gehört auch der Schulbesuch, weshalb Krankenkassen auch schon Kfz-Hilfe für Eltern bezahlen mussten, wenn es keine andere Möglichkeit gab, ein behindertes Kind in die Schule zu bringen.

Die Pflegekasse ist zuständig für den vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) festgestellten Pflegebedarf. Sie bezahlt außerdem einen Zuschuss für sogenannte Wohnumfeld verbessernde Maßnahmen, zum Beispiel Verbreiterung von Türen, Einbau von Liften oder Beseitigung von Terrassenschwellen. Diese Hilfe kann aber nur maximal einmal jährlich angefordert werden und ist auf einen Höchstbetrag gedeckelt.

Arbeitsagentur, Integrationsamt und Rentenversicherungsträger sind für Hilfen im Arbeitsleben zuständig. Es gibt Hilfen für Arbeitgeber und für Arbeitnehmer. Für die notwendigen an die Behinderung angepassten Arbeitsmittel ist während der ersten 15 Arbeitsjahre die Arbeitsagentur zuständig, danach der Rentenversicherungsträger, wenn die Wartezeit in der Rentenversicherung erfüllt ist. Die Arbeitsmittel erhält der behinderte Mensch selbst, damit er sie beim Wechsel der Arbeitsstelle gleich mitnehmen kann. Das kann je nach Behinderung und nach den Erfordernissen des Arbeitsplatzes alles Mögliche sein: ein besonderer Tisch, ein besonderer Rollstuhl, ein besonderer Computer, Bücher in Blindenschrift usw. Es gibt auch Hilfen für den Weg zur Arbeit, zum Beispiel ein behindertengerecht umgebautes Auto aber auch Fahrdienste. Braucht der behinderte Mensch trotz einer angepassten Arbeitsplatzausstattung noch personelle Hilfe, so ist für diese Arbeitsassistenz das Integrationsamt zuständig.

Die Sozialhilfe ist immer das letzte Glied in der Kette, weil sie nur nachrangig gewährt wird. Sozialhilfe erhält nur, wer sich nicht selbst aus eigenem Einkommen und Vermögen das Notwendige beschaffen kann. Die wichtigsten Sozialleistungen für behinderte Menschen sind die Hilfe zur Pflege, wenn die Leistungen der Pflegeversicherung nicht ausreichen, sowie die Eingliederungshilfe, zum Beispiel Hilfe zum Schulbesuch oder zur Ausbildung, zum Besuch einer Hochschule und Hilfe zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Haben Kinder seelische Behinderungen, so ist für deren Eingliederungshilfe das Jugendamt zuständig. Wer zwar seinen Lebensunterhalt selbst beschaffen kann, sich die Mietkosten aber nicht leisten kann, hat unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Wohngeld. Und wer auch seinen Lebensunterhalt nicht selbst beschaffen kann, hat Anspruch auf Grundsicherung. Die Träger der Sozialhilfe sind die Kommunen, also Stadt und Landkreis Regensburg sowie der Bezirk Oberpfalz.

Fachberatungsstellen

Inklusionsbeauftragter der Stadt Regensburg

Beratungsstelle für alle Fragen, die das Leben mit Behinderung betreffen

Für wen

  • Betroffene
  • Angehörige
  • Fachleute / Professionals

Aufgaben

  • Beratung zu allen Fragen, die sich um das Thema “Leben mit Behinderung” drehen
  • Beratung zu allen Lebensbereichen: Schule, Beruf, Wohnumfeld, Assistenz, etc.

Mitarbeiter*innen

ein Jurist

Kosten

keine

Träger

Stadt Regensburg

Kontakt

Stadt Regensburg
Rathausplatz 1
93047 Regensburg

Tel.: 0941-507 2255
Fax: 0941-507 4259
E-mail: reinel.frank@regensburg.de
Web: regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo – Do: 9 – 17 Uhr
Fr: 9 – 13 Uhr


Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund

Bahnhofstr. 18
93047 Regensburg
Tel.: 0941 – 59 56 50
E-Mail: regensburg@bbsb.org


Ambulante Beratungsstelle für Hör- und Sprachgeschädigte

Integration von Hörgeschädigten und Verbesserung der Lebenssituation
auf persönlicher, finanzieller und beruflicher Ebene

Für wen

  • Hörgeschädigte im Regierungsbezirk Oberpfalz
  • Deren Angehörige
  • Personen des sozialen und beruflichen Umfeldes
  • Fachleute im Sozialwesen

Aufgaben

Beratung, Krisenintervention und begleitende Unterstützung u.a. bei

  • beruflichen Problemen und Arbeitslosigkeit
  • Kommunikationsproblemen
  • technischen Hilfsmitteln
  • Problemen in der Partnerschaft und Familie
  • psychischen Erkrankungen
  • finanziellen Problemen

Mitarbeiter*innen

Dipl. Sozialpädagoge (FH), Sachbearbeiterin (Teilzeit)

Kosten

keine

Träger

Fachverband für Menschen mit Hör- und Sprachbehinderung (BLWG) e.V.

Kontakt

Ambulante Beratungsstelle für Hör- und Sprachgeschädigte
Luitpoldstr. 5
93047 Regensburg

Tel.: 0941-53379
Fax: 0941-561349
E-Mail: beratung.opf@blwg.de
Web: blwg.de

Öffnungszeiten

Di: 8.00 – 12.00 Uhr
Do: 15.00 – 18.30 Uhr


Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft

Beratungsstelle für Multiple Sklerose Betroffene und Angehörige

Für wen

  • MS-Betroffene und Angehörige
  • Fachleute (Therapeuten, Ärzte, usw. ) die sich über Multiple Sklerose
    informieren möchten
  • Alle übrigen Ratsuchenden zum Thema Multiple Sklerose

Aufgaben

  • Beratung von MS-Betroffenen und Angehörigen zu medizinischen und
    sozialrechtlichen Fragen
  • Informationsmaterialversand zu verschiedenen MS-spezifischen Themen
    Tipps zu Hilfsmitteln und Heilmitteln
  • Seminare und Informationsveranstaltungen für Betroffene, Angehörige und Ehrenamtliche
  • Aufbau und Betreuung von Selbsthilfegruppen
  • Kinder- und Familienfreizeiten
  • Wir vermitteln Kontakte zu Fachärzten, Spezialkliniken, Reha- Einrichtungen, Therapeuten

Mitarbeiter*innen

Sozialpädagog*innen

Kosten

keine – Mitgliedschaft ist erwünscht, aber nicht Voraussetzung für eine Beratung

Träger

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Bayern

Kontakt

Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft LV Bayern e.V., Beratungsstelle Oberpfalz
Weingasse 2
93047 Regensburg

Tel.: 0941-53877
Fax: 0941-52484
E-Mail: oberpfalz@dmsg-bayern.de
Web: dmsg-bayern.de

Öffnungszeiten

Mo: 9.00 – 12.00 und 13.00 – 16.00 Uhr
Mi: 9.00 – 12.00 Uhr
Fr: 9.00 – 12.00 Uhr


Epilepsie-Beratung Regensburg

Psychosoziale Beratungsstelle für den Bezirk Oberpfalz

Für wen

  • Epilepsiebetroffene jeden Alters und deren Angehörige
  • Soziale und medizinische Dienste, die mit Epilepsiebetroffenen arbeiten
  • Kindergärten, Schulen, Arbeitgeber u.a.
  • Alle übrigen Ratsuchenden zum Thema Epilepsie

Aufgaben

  • Beratung bei persönlichen und familiären Problemen
  • Beratung zu allen Fragen des täglichen Lebens (Sport, Freizeit, Wohnen usw.)
  • Information über Krankheitsbild und Krankheitsverarbeitung
  • Information über Anfallsituation und Notfallversorgung (ergänzend zur ärztlichen Behandlung)
  • Hilfestellung bei Berufswahl, Konflikten am Arbeitsplatz und der Integration ins Erwerbsleben
  • Unterstützung bei rechtlichen Angelegenheiten (Pflegeversicherung, Führerschein, Schwerbehindertenausweis usw.)
  • Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungen, Vorträge, Veranstaltungen, Gruppenangebote
  • Freizeit-, Bildungs- und Begegnungsmaßnahmen

Mitarbeiter*innen

3 Dipl.-Sozialpädagog*innen und eine Sekretärin (alle in Teilzeit)

Kosten

keine

Träger

Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.

Kontakt

Epilepsie-Beratung Regensburg
Konrad-Adenauer- Allee 30
93051 Regensburg

Tel.: 0941-4092685
Fax: 0941-4092686
E-Mail: info@epilepsie-beratung-opf.de
Web: epilepsie-beratung-opf.de

Öffnungszeiten

Beratungsgespräche nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung im Sekretariat
Außerhalb der telefonischen Erreichbarkeit können Nachrichten auf dem Anrufbeantworter hinterlassen werden.

Außensprechstunden in Amberg, Weiden, Bad Kötzting und Cham
Terminvereinbarung über das Sekretariat in Regensburg, Tel. 0941-4092685


Individuelle Schwerstbehinderten-Betreuung

der Diakonie Regensburg

Für wen

  • Behinderte, die ihr Leben selbst gestalten und strukturieren können und wollen
  • Behinderte, die klare Arbeitsaufträge an Mitarbeiter erteilen können
    psychisch stabile Behinderte
  • Behinderte, die flexibel sind und Arbeitszeitmodelle mit Mitarbeiterwechsel akzeptieren

Aufgaben

  • Schulbegleitung / Integrationshilfe in der Schule
  • Beratung der Behinderten
  • kundenorientierte Personal- und Bedarfsermittlung
  • Ansprechpartner für Behinderte und Mitarbeiter bei Fragen, Problemen oder Beschwerden
  • Personal- und Einsatzplanung
  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung im Bereich der Pflege (SGB XI)
  • Zusammenarbeit mit den verschiedenen Kostenträgern
  • Verhandlungen und Abrechnungen mit den Kostenträgern

Mitarbeiter*innen

Altendienstpfleger, Pflegedienstleitung, Pflegefachkräfte

Kosten

keine

Träger

Diakonie Regensburg e.V.

Kontakt

Diakonie Regensburg
Referat ISB
Keltenring 30
93055 Regensburg

Tel.: 0941 6009 4460
Fax: 0941 6009 4463
E-Mail: ch.bauer@dw-regensburg.de
Web: diakonie-regensburg.de

Bürozeiten
Mo bis Do: 7.00 – 16.00 Uhr
Fr: 7.00 – 13.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Krisendienst Horizont, Hilfe bei Suizidgefahr

Für wen

  • Menschen in einer akuten, tiefgreifenden Lebenskrise
  • Menschen mit Suizidgedanken
  • Menschen nach Suizidversuch
  • Angehörige von suizidgefährdeten Menschen
  • Hinterbliebene nach Suizid

Aufgaben

  • persönliche Gespräche, bei Bedarf auch gemeinsam mit den Angehörigen
    telefonisch Beratung
  • Zusammenarbeit mit bestehenden Hilfseinrichtungen in der Region
  • Unterstützung für Personen und Einrichtungen, die mit suizidgefährdeten Menschen Kontakt haben
  • Unterstützende Angebote für Angehörige nach Suizid

Mitarbeiter*innen

Ausgebildete Fachkräfte (Psycholog*innen) mit Zusatzausbildung in
Krisenintervention

Kosten

keine

Träger

Caritasverband für die Diözese Regensburg e.V.
Diakonisches Werk Regensburg e.V.

Kontakt

Krisendienst Horizont
Hilfe bei Suizidgefahr
Hemauer Str. 8
93047 Regensburg

Tel.: 0941 58181
Fax: 0941 5859610

Öffnungszeiten

Mo: 9 – 13 Uhr
Di – Do: 9 – 17 Uhr
Fr: 9 – 18 Uhr
Wochenende und Feiertage:
14 – 18 Uhr telefonischer Bereitschaftsdienst


Phönix e.V.

Beratung und Hilfe für behinderte Menschen

Für wen

  • Menschen, die selbst von einer Behinderung betroffen sind
  • Angehörige, Lebenspartner und Freunde von behinderten Menschen
  • Familien mit behinderten Kindern
  • Institutionen und Ämter, die behinderungsbezogene Informationen benötigen

Aufgaben

  • Psychosoziale Beratung und Unterstützung für behinderte Menschen, ihre Lebenspartner und Familien zum Aufbau eines selbstbestimmten Lebens
  • Beratung nur durch fachlich kompetente, selbst von einer Behinderung betroffene Berater*innen
  • Beratung zum Persönlichen Budget und zum Bundesteilhabegesetz
  • Beratung und Unterstützung bei der Beantragung von Hilfsmitteln für den Alltag
  • Beratung und Durchführung von Hilfe in der Wohnung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben
  • Ambulanter Pflege- und Assistenzdienst für schwerbehinderte Menschen
    Schulbegleitungsdienst für Kinder mit besonderem Förderbedarf

Mitarbeiter*innen

Dipl.-Psycholog*innen, Dipl.-Soz.Pädagog*innen, Gesundheitsökonom, Pflegedienstleiterin, Pflegefachkräfte, PflegehelferInnen, pädagogische Fachkräfte, pädagogische Hilfskräfte, Dipl.-Betriebswirtin, Verwaltungsfachkräfte

Kosten

KEINE (Spenden willkommen)

Dachverbände

Paritätischer Wohlfahrtsverband Bayern
Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben Deutschland e.V. (ISL e.V.)
Regensburger Soziale Initiativen

Kontakt

Phönix e.V. – Beratung und Hilfe für behinderte Menschen
Rote-Löwen-Str. 10
93047 Regensburg

Tel.: 0941 56 09 380
Fax: 0941 56 14 22
E-Mail: phoenix@phoenix-regensburg.de
Web: phoenix-regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo bis Do: 10.00 – 16.00 Uhr
Fr: 10:00 – 14:00 Uhr
Beratung nach Vereinbarung
Abendtermine und Hausbesuche bei Bedarf


Regensburger Kinderzentrum St. Martin Sozialberatung

Für wen

  • Beratungsstelle für Eltern von Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsverzögerungen oder Behinderung
  • Beratung ist kostenlos und vertraulich
  • Beratung richtet sich auch an Familien, die nicht am Kinderzentrum angebunden sind
  • Termine im Büro der Sozialberatung im Kinderzentrum oder als Hausbesuch möglich
  • Beratung kann sich auch an Freunde, Fachstellen, gesetzliche Betreuer, etc. richten

Aufgaben

  • Beratung nach Wunsch und Bedarf
    • zu Entlastungsangeboten
    • zu Selbsthilfegruppen und Vereinen
    • bei Problemen und Krisen in der Familie
  • Wir informieren und unterstützen
    • bei der Beantragung sozialer Leistungen (Pflegeleistungen etc.)
    • beim Kontakt mit Behörden und Ämtern (Kranken- und Pflegekassen, ZBFS etc.)
    • zu anderen Themen rund um Ihr Kind

Mitarbeiter*innen

Sozialpädagog*innen

Kosten

keine

Träger

Katholische Jugendfürsorge Regensburg e.V.

Kontakt

Sozialberatung am Kinderzentrum St. Martin
Wieshuberstraße 4
93059 Regensburg

Tel.: 0941 46502 -33 oder 0941 46502 – 37
Fax: 0941 46502 – 40
E-Mail: I.dimai@kinderzentrum-regensburg.de
c.frank@kinderzentrum-regensburg.de
sozialberatung@kinderzentrum-regensburg.de
Web: kinderzentrum-regensburg.de

Öffnungszeiten

Bürozeiten Mo – Fr. 09:00 – 13:00 Uhr;
nach Vereinbarung bieten wir auch gerne Termine außerhalb der Bürozeiten an.


Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) unterstützt und berät Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen, aber auch deren Angehörige unentgeltlich bundesweit zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe.

Die Beratung in den EUTB soll durch Betroffene für Betroffene erfolgen, das sogenannte Peer CounselingPeers nennt man Personen aus einer Gruppe mit gleichen oder ähnlichen Erfahrungen. In den EUTB arbeiten viele Peer-Beraterinnen und Peer-Berater, die selbst mit einer Behinderung leben. Sie können in einer vertrauensvollen Atmosphäre alle Themen offen mit Ihnen besprechen.

Für wen

Für alle, die Fragen zur Teilhabe, Assistenz, Hilfsmitteln, Rehabilitation etc. haben

Aufgaben

Beratung unter anderem zu folgenden Themen:

  • Im Vorfeld der Beantragung von Leistungen, wie beispielsweise einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation und der Zuständigkeit der Rehabilitationsträger.
  • Hilfe zum selbstbestimmten Leben.
  • Alle Fragen rund um das Thema Teilhabe, wie beispielsweise der Teilhabe am Arbeitsleben. Teilhabe am Arbeitsleben heißt, ihre Möglichkeiten beruflicher Perspektiven entdecken, den passenden Arbeitsplatz finden und erhalten.

Träger

Keiner, um eine unabhängige Beratung zu gewährleisten. Sie wird aufgrund der gesetzlichen Grundlage vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert.

Kontakt

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung – Büro Regensburg
Ludwigstr.6
93047 Regensburg
Homepage: www.eutb-bayern.org
Mail: regensburg@eutb-bayern.org

Anna Goldberg         Tel: 0941/59991000 oder 0171/5774587
Stefanie Bergmann   Tel: 0941/59987873 oder 0175/1516489
Peter Hecker


Netzwerk Autismus
Beratungs- und Koordinierungsstelle für die Oberpfalz

Für wen

Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung

Aufgaben

  • Umfassende und individuelle Information, Beratung und Unterstützung
    in allen Lebensphasen und –bereichen
  • Hilfestellung bei der Abklärung des Behindertenbildes und Vermittlung an
    Experten, Fachkliniken etc.
  • Enge Zusammenarbeit mit Menschen mit einer autistischen Störung, ihren Angehörigen sowie mit Einrichtungen, Diensten etc., die ein Angebot für
    Menschen mit Autismus vorhalten
  • Unterstützung der medizinischen, psychologischen und pädagogischen Versorgung von Betroffenen
  • Organisation von Vorträgen, Fortbildungen, Workshops zum Thema Autismus
  • Bereitstellung eigener Räume für Treffen, (Selbsthilfe-) Gruppen oder Fortbildungen, Bibliothek

Träger

Netzwerk Autismus Niederbayern Oberpfalz GmbH

Kontakt

Netzwerk Autismus Beratungs- und Koordinierungsstelle für die Operfalz
Grasgasse 12
93047 Regensburg

Tel.: 0941-59 57 99-81
Fax. 0851-59 57 99-84
E-Mail: opf@netzwerk-autismus.eu
Web: netzwerk-autismus.eu

Ansprechpartner

Janka Steuernagel, Dipl.-Psychologin
Heike Vogel, Dipl.-Sozialpädagogin
Daniela Hummel, Sekretariat

Öffnungszeiten

Mo – Do: 9.00 – 15.00 Uhr
Termine außerhalb dieser Zeit nach Vereinbarung
Bei Bedarf sind Haus- und Einrichtungsbesuche möglich.


Sozialberatung des Studentenwerks
Niederbayern / Oberpfalz

Beratungsstelle für Studierende

Für wen

  • Studieninteressierte und Studierende mit Fragen und Schwierigkeiten rund ums Studium
  • Insbesondere chronisch kranke und behinderte Studierende, Studierende mit Kindern, Ausländische Studierende

Aufgaben

Information, Klärung und Unterstützung

  • zu finanziellen Hilfen (Eingliederungshilfe, Persönliches Budget)
  • zum barrierefreien Wohnen
  • zu Pflege und Assistenz
  • zum Nachteilsausgleich im Studium

Mitarbeiter*innen

Dipl. Psychologin

Kosten

keine

Träger

Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz, Anstalt des öffentlichen Rechts

Kontakt

Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz
Albertus-Magnus-Straße 4
Studentenhaus Zi. 2.19
93053 Regensburg

Tel.: 0941-943-2250
E-Mail: jauch@stwno.de
Web: stwno.de
(Regensburg -> Handicap)

Öffnungszeiten

aktuelle Sprechzeiten bitte über die Homepage oder telefonisch erfragen
für ausführliche Beratungsgespräche Terminvereinbarung erforderlich


Sozialverband VdK, Kreisverband Regensburg

Sozialverband und Beratungsstelle für alle Menschen

Für wen

  • Behinderte jeden Alters
  • Rentner
  • Kriegsbeschädigte

Aufgaben

  • Rechtsberatung im Sozialrecht (Behindertenrecht, Rentenrecht,
    Bundesversorgungsgesetz, etc.)
  • Anträge, Widersprüche, Klagen im Bereich des Sozialrechts
  • Versicherungen
  • Reisen, Urlaub, Erholung
  • Behindertenwerkstätten

Mitarbeiter*innen

Juristen

Büroangestellte

Kosten

Mitgliedsbeitrag € 6,00 pro Monat

Träger

Sozialverband VdK e.V. Bayern

Kontakt

Sozialverband VdK
Kreisverband Regensburg
Margaretenstr. 14a
93047 Regensburg

Tel.: 0941-58540-0
Fax: 0941-58540-22
E-Mail: kv-regensburg@vdk.de
Web: vdk.de/bayern

Öffnungszeiten

Mo, Mi, Do: 8.00 -12.00 Uhr und 12.30 – 16.00 Uhr
Di: 8.00 – 12.00 Uhr und 12.30 – 18.00 Uhr
Fr: 8.00 – 12.00 Uhr
Persönliche Beratung nach telefonischer Vereinbarung


Sozialpsychiatrischer Dienst mit Gerontopsychiatrischem Dienst der Diakonie Regensburg

Beratung und Betreuung von Erwachsenen und deren Angehörigen

Für wen

  • Chronisch psychisch kranke Erwachsene und deren Angehörige
  • Erwachsene Menschen mit seelischen Problemen
  • Spezielles Beratungsangebot für ältere Menschen mit psychischen oder dementiellen Erkrankungen

Aufgaben

  • Einzelberatung und Begleitung, Angehörigenberatung
  • Gesprächsgruppen
  • Außensprechstunden in Hemau
  • Vermittlung von Einzelbürgerhelfer*innen
  • Freizeitaktivitäten, Tageszentrum
  • Vermittlung zusätzlicher Hilfen

Mitarbeiter*innen

Diplom-Psycholog*innen, Diplom-Pädagog*innen, Diplom-Sozialpädagog*innen (FH)

Kosten

keine

Träger

Diakonie Regensburg
weitere Abteilungen:
Tageszentrum Café Insel
Betreutes Einzelwohnen

Kontakt

Sozialpsychiatrischer Dienst der Diakonie Regensburg
Prüfeninger Str. 53
93049 Regensburg

Tel.: 0941-29 77 112
Fax: 0941-29 77 129
E-Mail: spdi.regensburg@dw-regensburg.de
Web: diakonie-regensburg.de

Öffnungszeiten

Beratungszeiten der Fachkräfte

Mo, Di und Do: 8.00 – 18.00 Uhr
Mi: 8.00 – 17.00 Uhr
Fr: 8.00 – 15.00 Uhr


Sozialpsychiatrischer Dienst mit Gerontopsychiatrischem Dienst der Bayerischen Gesellschaft für psychische Gesundheit e.V.

Beratung und Betreuung für psychisch Kranke, deren Angehörige und Freunde, Menschen mit psychischen Belastungen, die sich in einer Lebenskrise befinden

Für wen

  • Alle, die Unterstützung bei der Klärung und Bewältigung ihrer Probleme
    suchen
  • Menschen, die Hilfestellung bei psychischer Erkrankung oder nach einem Klinikaufenthalt benötigen
  • Menschen, die aufgrund psychischer Erkrankung neue Wege und
    Perspektiven suchen
  • Beratung für Angehörige

Aufgaben

  • Einzel- und Gruppengespräche in der Beratungsstelle
  • Telefonische Beratung
  • Lebenspraktische Hilfestellung
  • Hilfen im Umgang mit Behörden
  • Hilfen zur Freizeitgestaltung, Gruppenangebote
  • Informationsgespräch, wenn eine Weitervermittlung sinnvoll erscheint
  • Beratung von Mitarbeitern anderer Einrichtungen

Mitarbeiter*innen

Dipl.-Psychologe, Dipl. Psychogerontologin Univ. (postgrad.), Dipl. Sozialpädagog*innen (FH), Verwaltung

Kosten

keine

Träger

Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.

Kontakt

Bayerische Gesellschaft für psychische Gesundheit e. V.
Sozialpsychiatrischer Dienst
Rote-Hahnen-Gasse 6
93047 Regensburg

Tel.: 0941 – 59 93 59 10
Fax: 0941 – 59 93 59 70
E-Mail: spdi-regensburg@bgfpg.de
Web: die-bayerische.de

Öffnungszeiten

Mo, Di, Mi: 9.00 – 17.00 Uhr
Do: 13.00 – 18.00 Uhr
Fr: 9.00 – 13.00 Uhr


Erziehungsberatung

Diakonie Regensburg –
Psychologische Beratungsstelle

Für wen

  • Kinder und Jugendliche
  • Eltern und Familien
  • Familien in Trennung und Scheidung

Aufgaben

  • Beratung von Eltern
  • Paarberatung / Therapie
  • Familienberatung / Therapie
  • Einzeltherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Supervision und Praxisberatung für verwandte Berufsgruppen wie Erzieher, Sozialpädagogen, etc.

Mitarbeiter*innen

Diplom-Psycholog*innen, Diplom-Sozialpädagog*innen, Verwaltungsangestellte

Kosten

keine

Träger

Diakonie Regensburg e.V.

Kontakt

Psychologische Beratungsstelle der Diakonie Regensburg
Prüfeninger Str. 53
93049 Regensburg

Tel.: 0941-2977111
Fax: 0941-2977129
E-Mail: erziehungsberatung@dw-regensburg.de
Web: diakonie-regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo – Fr: 8.00 bis 17.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Katholische Jugendfürsorge

Für wen

  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (bis 27. Lj.)
  • insbesondere Alleinerziehende, Familien in Trennung und Scheidung, Pflegeeltern etc.
  • Erzieher*innen aus Kindertageseinrichtungen
  • Lehrkräfte und Fachkolleg(inn)en aus der Jugendhilfe

Aufgaben

  • Beratung und Information bei Erziehungsfragen
  • Diagnostik kindlicher Entwicklung in den Bereichen Schule, Beziehung
  • Verhalten und Erleben
  • Beratung und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Eltern bei persönlichen/familiären Problemen
  • Gruppenangebote für Kinder zur Bewältigung von Entwicklungsproblemen und Förderung von Kompetenz
  • Jugendberatung – auch ohne Eltern – persönlich oder über E-Mail
  • Begleitung von Familien bei Trennung und Scheidung, begleiteter Umgang
  • Vorträge, Seminare und Gesprächskreise für Eltern und Fachkräfte
  • (auf Anfrage)

Mitarbeiter*innen

Psycholog*innen, Sozialpädaog*innen, Heilpädagogin, Pädagogin, Teamassistent*innen

Kosten

keine

Träger

Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.

Kontakt

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern
Ostengasse 31
93047 Regensburg

Tel.: 0941-79982-0
Fax: 0941-79982-22
E-Mail: info@eb-regensburg.de
Web: eb-regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo – Fr: 8:00 – 12:00 Uhr
Fr: 13:00 – 14:30 Uhr
Mo – Do: 13:00 – 17:00 Uhr


Jugend- und Familientherapeutische Beratungsstelle
der Stadt Regensburg

Für wen

  • Eltern
  • Kinder und Jugendliche
  • Junge Erwachsene

Aufgaben

Hilfen bei:

  • Familien- und Beziehungskonflikten
  • Erziehungsfragen und Schulproblemen
  • Seelischen Belastungen und Entwicklungsstörungen von Kindern,
    Jugendlichen und Erwachsenen
  • Schreien, Schlafproblemen und anderen Schwierigkeiten bei Säuglingen
    und Kleinkindern (Beratungsangebot „Tausend und Keine Nacht“)

Mitarbeiter*innen

Diplom-Psycholog*innen, Sozialpädagog*innen,
Integrative Eltern-Säuglings/Kleinkind-Berater*innen

Kosten

keine

Träger

Stadt Regensburg

Kontakt

Jugend- und familientherapeutische Beratungsstelle
der Stadt Regensburg
Landshuter Str. 19, 93047 Regensburg
93055 Regensburg

Tel.: 0941-507-2762
Fax: 0941-507-2766
E-Mail: erziehungsberatung@regensburg.de
Web: regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo – Mi: 8.30 – 12.00 Uhr und 13.30 – 17.00 Uhr
Do: 8.30–12.00 Uhr und 13.30 – 17.30 Uhr
Fr: 8.30 – 12.00 Uhr und 13.30 – 15.00 Uhr


Behörden

Agentur für Arbeit Regensburg

Die Erwerbstätigkeit behinderter Menschen soll entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit erhalten, verbessert bzw. hergestellt werden

Für wen

  • Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung Schwierigkeiten bei Berufsausbildung oder -aufnahme haben
  • Menschen denen eine Behinderung aufgrund beruflicher Folgen droht, d.h. absehbar ist

Aufgaben

  • Die Leistungen zur Teilhabe umfassen die notwendigen Sozialleistungen, um:
    die Behinderung abzuwenden, zu beseitigen, zu mindern
  • Einschränkungen der Erwerbstätigkeit oder Pflegebedürftigkeit zu vermeiden bzw. zu überwinden
  • den Bezug anderer Sozialleistungen zu vermeiden oder laufende Sozial-
    leistungen zu mindern
  • die Teilhabe am Arbeitsleben entsprechend den Neigungen und Fähigkeiten dauerhaft zu sichern
  • die persönliche Entwicklung und die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft
    eine selbstbestimmte und selbständige Lebensführung zu ermöglichen oder zu erleichtern

Mitarbeiter*innen

Berufsberater für Rehabilitanden und schwerbehinderte Menschen

Kosten

keine

Träger

Bundesagentur für Arbeit

Kontakt

Agentur für Arbeit Regensburg
Galgenbergstr. 24
93053 Regensburg

Tel.: 0800 4555500
Fax: 0941-7808-910734
E-Mail: Regensburg.Reha-SB@arbeitsagentur.de
Web: arbeitsagentur.de

Öffnungszeiten

Mo – Mi: 7.30 – 12.30 Uhr
Do: 7.30 – 18.00 Uhr
Fr: 7.30 – 12.00 Uhr


Amt für Jugend und Familie, Stadt Regensburg

Beratung und Unterstützung

Für wen

  • Junge Menschen und Familien im Stadtgebiet
  • Kinder mit seelischen Problemen

Aufgaben

  • Unterstützung in Fragen der Erziehung und Entwicklung von Kindern
  • Beratung und Mitwirkung bei der Regelung der elterlichen Sorge und
    der Regelung des Umgangs
  • Beratung und Unterstützung in Fragen des Unterhalts und des
    Unterhaltsvorschussgesetzes
  • Förderung der Erziehung in der Familie (z.B. Familienbildung) sowie
    Förderung in Tagespflege
  • Bezuschussung des Besuchs von Tageseinrichtungen für Kinder
  • Musikschule
  • Erziehungshilfen und Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche
  • Jugendschutz, Jugendgerichtshilfe, Adoption, Vormundschaften u.v.a.m
  • Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi)

Mitarbeiter*innen

Sozialpädagog*innen, Verwaltungsfachkräfte

Kosten

keine

Träger

Stadt Regensburg

Kontakt

Amt für Jugend und Familie
Stadt Regensburg
Richard-Wagner-Str.17
93055 Regensburg

Tel.: 0941-507 1512
Fax: 0941-507 4519
E-Mail: jugendamt@regensburg.de
Web: regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo bis Mi und Fr: 8.30 – 12.00 Uhr
Do: 8.30 – 13.00 und 15.00 – 17.30 Uhr


Amt für Soziales der Stadt Regensburg

Beratung & Leistungsgewährung bei Sozialhilfe, bedarfsgerechte Grundsicherung bei Alter & Erwerbsminderung sowie sonstigen sozialen Angelegenheiten

Für wen

  • Nicht erwerbsfähige Personen, die ihren Lebensunterhalt nicht oder nicht
    ausreichend sichern können
  • Personen, die wegen besonderer Umstände (z.B. Behinderung) Hilfe
    benötigen
  • Soziale Verbände, Vereine im Rahmen von Zuschüssen

Aufgaben

  • Hilfe zum Lebensunterhalt, Hilfe bei Krankheit, Hilfe zur Weiterführung
    des Haushalts
  • Grundsicherung im Alter und bei dauerhaft voller Erwerbsminderung
  • Hilfe zur Pflege (Häusliche Pflege, Pflegegeld)
  • Miet- und Lastenzuschuss nach dem Wohngeldgesetz

Mitarbeiter*innen

Mitarbeiter*innen der öffentlichen Verwaltung

Kosten

keine

Träger

Stadt Regensburg

Kontakt

Stadt Regensburg
Amt für Soziales
Johann-Hösl-Str. 11-11b
93053 Regensburg

Tel.: 0941-507 1502
Fax: 0941-507 4509
Web: regensburg.de

Öffnungszeiten

Besuchsverkehr:
Mo, Mi, Fr: 8.00 – 11.30 Uhr
Do: 15.00 – 17.30 Uhr

Bitte vereinbaren Sie telefonisch Beratungstermine:
Mo, Di, Mi: 8.00 – 11.30 Uhr und 14.00 – 15.00 Uhr
Do: 8.30 – 12:00 Uhr und 14:30 Uhr – 17:30 Uhr
Fr: 8.00 – 12.00 Uhr


Landratsamt Regensburg

Servicestelle für Senioren und Menschen mit Handicap
Ansprechpartner in den Bereichen Soziales und Gesundheit

Für wen

  • Senioren
  • Menschen mit Handicap

Aufgaben

  • Beratung mit Problemanalyse vor Ort
  • Organisation und Vermittlung ambulanter Hilfsangebote
  • Vermittlung von Essen auf Rädern, Hilfe im Haus und Garten, Einkaufsdienste
    Hilfsmittelberatung
  • Wohnberatung und Wohnraumanpassung einschl. Fördermittel
  • Beratung bei Behördenangelegenheiten und Sozialleistungen
  • Beratung bei Leistungen der Pflegeversicherung
  • Hausnotruf

Mitarbeiter*innen

Pflegefachkräfte (Case-Manager*innen), Diplom-Verwaltungswirt (FH)

Kosten

keine

Träger

Landratsamt Regensburg

Kontakt

Servicestelle für Senioren und Menschen mit Handicap
Altmühlstr. 3
93059 Regensburg

Tel.: 0941-4009-709, 0941-4009-352 oder 0941-4009-714
E-Mail: senioren.inklusion@landratsamt-regensburg.de
Web: landkreis-regensburg.de

Öffnungszeiten

Mo:8:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Di: 8:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 15:30 Uhr
Mi: 8 :00- 12:00 Uhr
Do: 8:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:30 Uhr
Fr: 8:00 – 12:00 Uhr
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!


Bezirk Oberpfalz – Sozialverwaltung

Überörtlicher Träger der Sozialhilfe

Für wen

  • Menschen mit Behinderungen, die wegen ihrer Behinderung der Hilfe bedürfen
  • Pflegebedürftige Menschen in Heimen und teilstationären Einrichtungen
  • Menschen, die wegen besonderer sozialer Schwierigkeiten der Hilfe in einer Einrichtung bedürfen

Aufgaben

  • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (z.B. Hilfen in Förderschulen, Tagesstätten, Werkstätten, Förderstätten, Reha-Einrichtungen, betreutes Wohnen, ambulante Hilfen, Schulbegleiter)
  • Hilfe zur Pflege durch Übernahme von Kosten für die Betreuung in Alten-
    und Pflegeheimen, Tages- und Nachtpflege oder Kurzzeitpflege
  • Stationäre Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten
    Kriegsopferfürsorge
  • Förderung von Einrichtungen und Diensten der ambulanten Hilfe für
    Menschen mit Behinderung

Mitarbeiter*innen

Verwaltungsfachkräfte, Sozialpädagog*innen

Kosten

keine

Träger

Bezirk Oberpfalz

Kontakt

Bezirk Oberpfalz – Sozialverwaltung
Ludwig-Thoma-Straße 14
93051 Regensburg

Tel.: 0941/9100-0
Fax: 0941/9100-2199
E-Mail: sozialverwaltung@bezirk-oberpfalz.de
Web: bezirk-oberpfalz.de

Öffnungszeiten

Mo – Fr. 9.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Mo – Do. 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung


Zentrum Bayern Familie und Soziales

Region Oberpfalz – Ihre Landesbehörde für Soziale Leistungen in Bayern

Für wen

  • Mütter und Väter eines neugeborenen Kindes
  • Menschen mit einer Behinderung
  • Menschen, die Opfer einer Gewalttat geworden sind
  • Blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen

Aufgaben

  • Leistungen nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz
  • Leistungen nach dem Landeserziehungsgeld- und dem Bay. Betreuungsgeldgesetz
  • Feststellung des Grades der Behinderung bzw. des Vorliegens einer
    Schwerbehinderteneigenschaft
  • Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz
  • Leistungen nach dem Bayerischen Blindengeldgesetz
  • Persönliche Beratung im Hause oder (an bestimmten Tagen) in denLandratsämtern der Landkreise außerhalb Regensburgs

Mitarbeiter*innen

Beamte, Arbeitnehmer

Kosten

Keine

Träger

Behörde des Freistaates Bayern

Kontakt

Zentrum Bayern Familie und Soziales – Region Oberpfalz-
Landshuter Str. 55
93053 Regensburg

Tel.: 0941 7809-00
Fax: 0941 7809-1304
E-Mail: poststelle.opf@zbfs.bayern.de
Web: zbfs.bayern.de

Öffnungszeiten

Mo bis Mi: 08:00 – 12:30 Uhr
Do: 08:00 – 16:00 Uhr
Fr: 08:00 – 12:00 Uhr


Inklusionsamt Oberpfalz (Regensburg)

Zentrum Bayern Familie und Soziales, Region Oberpfalz
– Inklusionsamt –
Landshuter Straße 55
93053 Regensburg

Tel.: 0941 7809-00
Fax: 0941 7809-1375
E-Mail: integrationsamt.opf@zbfs.bayern.de
Web: zbfs.bayern.de